Webforum Foren-Übersicht Webforum
Webforen der Universität Duisburg-Essen
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kesrin
User
User


Anmeldungsdatum: 19.02.2013
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 27.02.2014, 15:30    Titel: SS 2013 Antworten mit Zitat

Ich würde gerne mit euch die Ergebnisse vergleichen

Alternative 1:

a)
a1) S= 2650 (Staat= 100, Privat= 2550)
a2) ?

b)
b1) Wenn I sinkt, sinkt ɛ
b2) Wenn G steigt, steigt ɛ

c) Überschussnachfrage Geld= Unterhalb LM
Überschussangebot Güter= Oberhalb IS

d)
d1) Kurzfristig ja, langfristig nein
d2) ?
d3) Ein Staatsausgabenmultiplikator von 3 bedeutet, dass wenn G um 1 steigt, wird Y um 3 steigen

Alternative 2

a) In einer geschlossenen, klassischen VW sinkt das Sparen, weil I=S und in einer offenen, kleinen VW werden Verbindlichkeiten aufgebaut weil NX sinkt.

b)
b1) V= 2,5

c) Ḿ= 3,5

d)
d1) Y sinkt, r sinkt
d2) Y steigt, r sinkt
d3) Y steigt, r steigt (weil Multiplikator von G größer)

e) IS nach oben, also Y steigt und r steigt

f) Konsumfkt und Investitionsfkt verändern die Steigung von IS und die Geldnachfragefkt verändert die Steigung von LM (c gehört nich dazu)

Könnt ihr zustimmen und/ oder ergänzen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bambic
User
User


Anmeldungsdatum: 24.10.2013
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 02.03.2014, 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich habe für Alternative 1)
a1) Sparen Privat = (Y-T) - C(Y-T) = (2000-500) - (75+0,75*1500) = 300
Sparen Staat = 100
Sparen gesamt = 400

a2) p=2
(Das r mit Hilfe der Gütermarktgleichgewichtsbedingung berechnet, anschließend in das Geldmarktlgleichgewicht m/P= L(y,i) eingesetzt und nach p aufgelöst, wobei i= R + Inflationsrate)

b1) Investitionen sinken, Nettoexporte steigen, realer Wechselkurs sinkt.
b2) Wenn G steigt, sinkt S. Damit sinken die Nettoexporte, realer Wechselkurs steigt.

d1) Starres Preisniveau und ein NACHFRAGEBESTIMMTER Output sind die zentralen Annahmen des ISLM Modells ( Bezug AD Kurve ). Das ISLM Modell ist eine geschlossene VW; daher sind die Nettoexporte = 0

d2) Der Geldmarkt kann sich viel schneller anpassen als der Gütermarkt (reine Logik). Erst steigt / sinkt die Geldmenge, der Zins oder die Preise, anschließend passt sich der Output an.

d3) Staatsausgabenmultiplikator = 3 bedeutet, dass der Output sich um 3 verringert, wenn die Staatsausgaben um 1 steigen.

e)Anstieg von G verschiebt die AD kurve nach rechts
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bambic
User
User


Anmeldungsdatum: 24.10.2013
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 02.03.2014, 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Was ich noch zu Alternative 2 Aufgabenteil e)
erwähnen wollte : In der keynsianischen Welt sind die Achsen des
Koordinatensystems E (y-achse) und Y (x-achse). D.h gibt es dort
keine IS Kurve und keine Darstellung des Zinses.

Es ist die 45° Linie einzuzeichnen und die Funktion E = C+I+G.
Da G steigt, verschiebt sich die E-Kurve nach oben und der Gleichgewichtsoutput steigt. (Skript S.348)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
|&nbs